Judith Amend - Knaub, die neue Jugendreferentin, ist da!

 

Hallo und Grüß Gott,

 

mein Name ist Judith Amend-Knaub und ich freue mich darauf, ab dem 1. Februar 2021 das Jugendkirchenteam in Lindau tatkräftig unterstützen zu dürfen. Zusammen mit meiner Frau Anja, einer waschechten Schwäbin, werde ich im Januar von München, an den schönen Bodensee ziehen. Doch wie kam es dazu?

 

Wie alles begann

Vor ein paar Jahren bin ich als Schwester von zwei Brüdern in Würzburg geboren und wuchs in einem kleinen Dorf in der Nähe auf. Vor allem mein Engagement in der Gemeindejugend hat mich sehr geprägt. Diese Arbeit begeisterte mich so sehr, dass ich, nach dem Umweg einer Ausbildung zur Zahnarzthelfern, meinem eigentlichen Wunsch nachging und die Ausbildung zur Diakonin in Rummelsberg absolvierte.

 

Meine erste Stelle brachte mich gleich nach München, wo ich auch meine ehemalige Nachbarin und heutige Frau Anja kennenlernte. Seit 28 Jahren arbeitet und leitet sie den Kindergarten in der Christuskirche München, wo ich selbst als Gemeindediakonin tätig war. In diesen ersten Dienstjahren begleitete ich Konfirmandinnen zu ihrem „kirchlichen Erwachsen werden“, lernte das Gemeindeleben und meine Liebe zur Erlebnispädagogik kennen.

 

Ähnliche und doch auch andere Erfahrungen durfte ich anschließend neun Jahre als Regionaljugendreferentin in der Evangelischen Jugend München (EJM) für das Prodekanat München Ost sammeln. Neu und schön war es hier für mich, Jugendarbeit gemeindeübergreifend in einem stadtweiten Jugendverband zu gestalten zusammen mit vielen anderen Referent*innen und Kolleg*innen.

 

Während dieser Zeit habe nicht nur ich mich weiterentwickelt und gebildet (u.a. zur Theaterpädagogin), sondern haben sich auch die Wünsche der Ehrenamtlichen verändert. Sie wünschten sich in eine Kirche zu ziehen. Nach langem Warten, Denken, Planen und vielen Entscheidungen war es im Januar 2018 endlich soweit und die Evangelische Jugend München zog mit Sack und Pack, mit Verwaltung, Referent*innen u.v.m. zusammen mit einer Kirchengemeinde in eine eigene Kirche. Ich hatte das große Glück diesen Prozess als Leiterin der Jugendkirche München ab 2017 zu begleiten. Die drei Jahre Umzug und Aufbauarbeit waren geprägt vom vielen Ausprobieren, Reflektieren und neu Denken. In dieser Zeit haben wir alle in der EJM viel gelernt und entdeckt. Vor allem auf die vielen tollen jungen Menschen, die ich in dieser Zeit treffen durfte – auf Musikfreizeiten, in den Gremien, auf Partys oder im Gottesdienst – blicke ich gerne und dankbar zurück.

 

Kurz zusammengefasst: ich bin mit Jugend und Kirche sehr verbunden!

 

Für mich passt Jugend und Kirche wie Topf auf Deckel! In der Jugendarbeit durfte ich lernen, dass Jugendarbeit und Kirche besser zusammenpassen als beide „Seiten“ vielleicht meinen. Kirche ist für mich Gemeinschaft, Geselligkeit, tiefgründig, Austausch, beten, Seelsorge, singen und Musik hören, spielen, Freundschaft, Theologie und Glaube... sprich alles das, was junge Menschen auch sind und brauchen.

Jugendliche erleben sich in und wachsen mit der Gemeinschaft, sie orientieren sich an anderen Jugendlichen und Erwachsenen und finden heraus wer sie sind oder wer sie sein möchten/können. Dies finden sie beim Singen, Feiern, miteinander reden, Spielen, Spaß haben, seelsorgerlich tätig sein, Beten, Theologisieren u.v.m. heraus. Sind das nicht die Dinge, die Kirche ausmachen und Kirche zu bieten hat?!

 

Kirche hat meines Erachtens so viel zu bieten. Sie fragt nicht nach Leistung, sie fragt wer du bist in all deinen Fassetten. Kirche begleitet beim Erwachsen werden und beim Wachsen. Denn Kirche sind die Menschen, die in ihr tätig sind und die Begegnungen ermöglichen. Für diese Begegnungen braucht es Räume. Frei-Räume wie eine Freizeit oder ein Zeltlager. Aber Kirche hat auch als Gebäude diese Räume: Rückzugsräume, Räume der Stille und des Tobens. Räume der Musik des Tanzens, Raum für Theater und Kultur. Und auch Räume, in denen in den Arm genommen und miteinander geweint werden kann, gebetet, Gottes Wort gehört und Leid geteilt wird. Deswegen bin ich Fan von Kirche; von einer Kirche, in der Jugend einen festen Platz hat. Mit alle meinen Erfahrungen, Fähigkeiten und Weiterbildungen (aktuell zur Seelsorgerin) möchte ich eben diese Kirche mitgestalten.

 

Ich freue mich auf Lindau und darauf zu erleben, wie junge Menschen hier ihre Kirche gestalten und mit Leben, Liedern und Liebe füllen. Ich bin schon sehr gespannt, den Geist der Jugendkirche Lindau kennenzulernen, erleben und begleiten zu dürfen.

 

Anja und ich freuen uns auf die Menschen, die uns begegnen, auf die Natur und die Möglichkeiten, die sich in ihr für uns erschließen. Anja fährt gerne Rad und ich gehe gerne Wandern, ich finde das passt ganz gut zu unserer neuen Heimat.

Ich freue mich auf Sie/Dich und auf alle Begegnungen, die da kommen werden!

 

Für eine erstes Kennenlernen, lade ich Sie herzlich ein zu meinem Einführungsgottesdienst am 26. Februar 2021 in der Christuskirche um 18 Uhr. Ich freue mich auf Ihr Kommen!