ST. VERENA-VERSÖHNERKIRCHE

Was stärkt mich in Zeiten des Virus?

Diese Frage haben die Pfarrer Jörg Hellmuth und Matthias Vogt ihren Konfirmanden gestellt. Hier einige Antworten der Konfirmanden:

„Das Einzige was mich in dieser schweren Zeit stärkt, sind meine Familie und meine Freunde. Ich merke, dass wir als Familie immer noch ein unschlagbares Team sind. Einfache Dinge, wie Spiele spielen, basteln, Spatziergänge oder das gemeinsame Kochen, sogar Hausarbeiten und Gärtel´n machen zusammen viel Spaß und werden öfter als vorher getan! Viele nette Telefonate mit meinen Freunden halten mich mich zusätzlich am Lachen. Die kleinen Dinge sind jetzt einfach die Größten.Trozdem hasse ich diesen Zustand und ich WILL endlich wieder meine Freiheiten haben.“

 „Der Glaube daran, dass das Ganze wieder ein Ende haben wird. Und das ich dadurch , dass ich zu Hause bleibe, Leben retten kann.“

 „Was mich auf jeden Fall stärkt ist der Glaube an Gott, weil er immer da ist und auf mich aufpasst. Vorallem in einer Zeit wie dieser.“

 „Ich finde es für mich persönlich immer hilfreich, informiert zu blieben. Man darf sich von den Zahlen der Toten natürlich nicht kirremachen lassen. Mein größtes Problem ist eigentlich die Langeweile, wo wir ja niemanden treffen sollen. Das ist, glaube ich, gerade für die älteren Leute, die vielleicht auch noch allein wohnen, ein Problem, deswegen rufe ich meine Großeltern regelmäßig an, das lenkt auch mich ab. Außerdem hilft es mir, obwohl keine Schule ist, zu lernen über Themen, die mich interessieren.“

 

 „1. Mich stärkt in Zeiten des Virus, dass ich nicht alleine bin,
sondern eine wunderbare Familie bei mir habe und gleichzeitig mit meinen
Freunden über digitale Medien kommunizieren kann.
2. Außerdem stärkt mich, dass wir trotz Einschränkungen auch noch einen
großen Freiraum haben. Beispielsweise ist es für mich von großer Bedeutung, an die frische Luft
zu kommen, egal ob man sich draußen im Garten aufhält oder in der näheren Umgebung
Mountain Bike fährt.
3. Mich stärkt ebenfalls, dass die Vorsichtsmaßnahmen, welche täglich im
Fernsehen erscheinen, von dem Großteil der Bevölkerung ernst genommen werden und auch beachtet werden. Denn dies lässt hoffen, dass die Zahlen der Erkrankten zurückgehen.
4. Auch die Ablenkung durch das gemeinsame Spielen mit meiner Schwester, das Anschauen eines schönen Filmes auf Amazon Prime, das Video chatten mit meinen Freunden oder auch das Erledigen eines Arbeitsauftrages;-),kann als Stärkung in Zeiten wie diesen dienen.“

 

 

„Mich stärkt es, dass sich meine Freunde immer aktiv mit mir unterhalten/chaten und spielen. Zudem bereiten mir meine Katzen Freude,aber auch meine Eltern stärken mich, indem sie mir Hoffnung bringen.“

 

„Was stärkt mich in Zeiten des Virus ?

Das Vertrauen in die Wissenschaft und die Ärzte nach einem Impfstoff

dass ich die Möglichkeit habe, Schularbeiten von zu Hause zu machen

dass jede Krankheit irgendwann zu Ende ist“