Deutschland betet gemeinsam

Mitten in der Coronakrise stellen sich immer mehr Menschen die Frage, ob er nicht Zeit ist für eine neue Hinwendung zu Gott. So hat auch der bayerische Ministerpräsident aufgerufen, für unser Land zu beten. In kürzester Zeit wuchs eine Vision heran. Wie wäre es, wenn sich Hunderttausende in Deutschland zeitgleich zum Gebet versammeln würden?
So haben sich Leiter und Christen aus unterschiedlichen Konfessionen zum gemeinsamen Gebet für unser Land zusammengetan, als kraftvolles Zeichen gegen Hoffnungslosigkeit. Der Unterstützerkreis reicht quer durch alle Konfessionen, Kirchen und geistliche Gemeinschaften und umfasst u.a. den neu ernannter Bischof der Diözese Augsburg, Dr. Bertram Meier, den Landesbischof der evangelischen Landeskirche in Württemberg, Dr. Frank Otfried July, sowie den evangelischen Regionalbischof des Kirchenkreises Augsburg-Schwaben, Axel Piper. Dieser Impuls hat mittlerweile auch viele Mitglieder in den verschiedenen christlichen Gemeinden in Lindau erreicht.
Jeder ist eingeladen, sich an dieser ökumenischen Gebetsinitiative zu beteiligen. Dazu vernetzen sich alle Mitbetenden und Interessierten am morgigen Mittwoch, 8. April, von 17:00 Uhr bis 18:30 Uhr über den Livestream „Deutschland betet gemeinsam“ und die Homepage www.deutschlandbetetgemeinsam.de.
Der Termin ist nicht zufällig gewählt. Am Mittwoch, den 8. April, beginnt das jüdische Pessachfest. Das Volk Israel denkt daran, wie es von Gott durch Plagen hindurch aus der Gefangenschaft befreit wurde.
Dies ist ein Aufruf an alle Christen in unserem Land, an diesem Tag gemeinsam zu beten: für Kranke und Gesunde, für alle, die jetzt wichtige Dienste leisten. Für unser Land! Wir beten gemeinsam! Online! Aus unseren Häusern und Wohnungen! Unser Land braucht Gottes Hilfe und wir wollen ein deutlich sichtbares Zeichen setzen.