Thema Monatsgruß 04/2023

Die Welt ist bunt – Gott sei Dank!

Seit Januar dürfen in der EU nun auch Grillen und Getreideschimmelkäfer als Lebensmittel verkauft werden. Befürworter und Befürworterinnen erhoffen sich davon eine klimafreundliche Proteinquelle, auch als Alternative zu Fleischprodukten. Das führte natürlich sofort zu einer hitzigen Debatte auf Twitter und in anderen sozialen Medien. Abgesehen von teilweise verständlichen Ekelbekundungen gegenüber den unbekannten Zutaten, fanden sich schnell auch viel radikalere Ansichten: Unter #DankeEU wetterten so manche gegen die neue Gesetzgebung und verbreiteten die Geschichte, die da oben würden im Geheimen Insektenpulver in unser Essen mischen.

 

So oder so ähnlich verlaufen inzwischen leider nicht nur viele öffent­liche Debatten, auch im Bekanntenkreis greift radikale Stimmungs­mache um sich. Meine Freund:innen und ich spüren das in eigentlich allen Lebensbereichen: Bei der Ausgestaltung der Partnerschaft, der Ernährung mit oder ohne Fleisch, den Corona-Maßnahmen und einer endlosen Liste weiterer Themen. Es gibt scheinbar nur noch radikale missionierende Veganer oder Menschen, die sich sogar mit Leberwurst die Zähne putzen müssen. In der Diskussion über solche Themen mit Verwandten, Freunden oder einer breiten Öffentlichkeit entfernen sich die verschiedenen Seiten für uns scheinbar immer weiter voneinander und polarisieren auch zunehmend. Schwarz-Weiß-Denken liegt im Trend. Die vielen bunten Meinungen zwischen den Fronten, die eigentlich von einer breiten Masse getragen werden, waschen sich aus und gleichen sich immer mehr einem der Kontrastpunkte an.

 

Die Gründe für diese Polarisierung sehen wir vor allem in den sozialen Medien und in der Gesprächskultur, die sie begünstigen: Durch diese Plattformen finden wir heute immer einfacher gleichgesinnte Menschen, die bereit sind, jede noch so fragwürdige Aussage einer Gesprächspartei zu unterstützen. Die ‚kleinen Paschas‘ mal ordentlich zurechtweisen? Gerne, sofort finden sich hunderte besorgte Bürger:innen, die das am liebsten selbst übernehmen würden. Durch die Anonymität, die beispielsweise ein Twitter-Account bieten kann, fällt auch die Hemmschwelle. Aus dem Wunsch, Rechtsextremist:innen von ihrem menschenverachtenden Kurs abzubringen, wird schnell der Aufruf zu Gewalt oder sogar Mord. Nach etwas Eingewöhnungszeit werden solche ebenfalls menschenverachtenden Aussagen zu meinem Entsetzen nicht mehr als extrem angesehen. Denn die Gewaltbereitschaft wurde schon vorher von anderen Parteien aufgegriffen und erhält nun durch diese zusätzliche Präsenz mehr gesellschaftliche Akzeptanz. Doch vor allem beeinflussen wir die gesellschaftliche Polarisierung durch unser eigenes Verhalten: Wir teilen ungeniert Beiträge von Verschwörungstheorien, ohne die Quellen einer angemessenen Prüfung zu unterziehen oder bedienen uns dem Jargon der Stimmungsmacher:innen. Bei konservativen Menschen sprechen wir schnell von ‚alten weißen Männern‘ und sorgen so dafür, dass sie sich nicht ernst genommen fühlen und extremere Positionen beziehen müssen, um Gehör zu finden. Oder wir nennen friedlich Protestierende der Letzten Generation ‚Klimaterroristen‘, ohne dass man ihnen je auch nur die Planung eines Anschlags nachweisen konnte. So werden auch ihre Sorgen nicht ernst genommen und die Gefahr einer Radikalisierung steigt.

 

Wohin das führt, können wir leider immer öfter sehen: Die Menschen entfremden sich voneinander und manche gelangen von extremistischen Reden zu extremistischen Taten. In Hanau mussten die elf Opfer von Tobias R. am 19. Februar 2020 auf brutalste Weise erfahren, in welch abscheulichen Gewalttaten das mündet. Leider kein Einzelfall und nicht nur ein deutsches Problem: Der grausame Terroranschlag auf zwei Moscheen in Christchurch 2019, die blutige Herrschaft des Islamischen Staat oder das verblendete Stürmen der Regierungssitze in den USA und Brasilien nach den letzten Wahlen. Das alles sind Konsequenzen von Radikalisierung und Extremismus, bei denen mir schlecht wird. Sie zeigen, wie unabdingbar es ist, sich für die Vielfalt zwischen Schwarz und Weiß einzusetzen und vor allem wie wichtig es ist, die Toleranz dafür allen näherzubringen.

 

Ich habe meine Freund:innen und auch mich gefragt, wie man das anstellen kann und wir haben eines positiv festgestellt: Wir Menschen wollen diskutieren. Wir wollen Veränderung bewirken. Doch dabei sind wir so auf uns selbst und unsere Meinung fokussiert, dass wir das eigentliche Ziel verfehlen: Wir sind nicht gegeneinander, sondern gegen ein Problem, das uns trennt. „Selig sind die, die Frieden stiften. Denn sie werden Kinder Gottes heißen“ (Mt5,9). Friede heißt für uns: Kompromisse und Gemeinsamkeiten in all unseren Unterschieden zu finden. Das können wir nur schaffen, wenn unsere Argumente auf Fakten aufbauen, nicht auf Emotionen. Uns verbindet zum Beispiel, dass wir einiges brauchen, um den Kontakt mit anderen Menschen als wohltuend zu empfinden und deswegen sollten wir gerade das auch spiegeln: Verständnis, Feingefühl, Wertschätzung und vor allem Respekt. Im direkten Gespräch können wir also noch einmal nachfragen: „Wie meinst du das?“

 


Oder: „Das habe ich nicht verstanden, erklär es mir bitte genauer.“ Wenn wir uns daran halten, haben wir schon die Hälfte geschafft. Dann sind wir unserem Ziel schon ein großes Stück näher: das Gegeneinander von Schwarz und Weiß zu entzerren und das Bunte im Leben zu betonen. Gott hat uns so ein reiches Leben geschenkt, warum sollten wir es nicht angemessen miteinander leben?

 

Monatsgruss

Thema Monatsgruß 08 09 /2024

„Kraftorte im Urlaub“

 

Kraftorte in Lindau

In Lindau kann man direkt am See oder auch fernab des Touristenstroms herrlich neue Kraft tanken: ein schöner Spaziergang…

weiterlesen

Thema Monatsgruß 06 07 /2024

Sternenhimmel, Kant und Abraham

 

Mit den Konfirmandinnen und Konfirmanden waren zwei meiner Kollegen und ich kürzlich nachts unterwegs, oberhalb des…

weiterlesen

Thema Monatsgruß 04 05 /2024

Zurück an die Quelle – Zugänge zur Bibel

 

Die meisten von Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, gehören wahrscheinlich zu der deutlichen Mehrheit von Menschen, die…

weiterlesen

Thema Monatsgruß 02 03/2024

Fasten

 

Manche Menschen beschäftigen sich in der Passionszeit nicht nur intensiver mit biblischen Texten, sondern sie fasten auch. Eine bekannte Fastenaktion der…

weiterlesen

Thema Monatsgruß 12/2023. 01/2024

Suchet der Stadt Bestes – ein Auftrag für Christinnen und Christen

 

Manchmal erschreckt es mich, wie wenig sich unsere Lebensweise als Christen von anderen…

weiterlesen

Thema Monatsgruß 10-11/2023

50 Jahre Orgel in St. Verena

Die Orgel in St. Verena wird 50 Jahre alt! Das ist ein Anlass für Sven Dartsch, den Organisten von St. Verena, über diese besondere
Orgel,…

weiterlesen

Thema Monatsgruß 09/2023

Konfirmation

 

Highlights mitten im Wandel – die Kurse für Jugendliche zur Vorbereitung auf die Konfirmation

Konfirmationsfeiern erfreuen sich nach wie vor großer…

weiterlesen

Thema Monatsgruß 06/2023

Wie kommt Gott in die Herzen, Hände oder Köpfe der Kinder?

Religionspädagogin Ute Keßler-Ploner und Pfarrer Jörg Hellmuth haben sich Gedanken zu dieser Frage gemacht. 

Ich…

weiterlesen

Thema Monatsgruß 02/2023

Ist die Kirchensteuer (noch) eine gute Idee?

Gedanken eines Nutznießers
Von Pfarrer Thomas Bovenschen

Um es gleich zu sagen: Die bei uns gängige Praxis, das Leben der weiterlesen

Thema Monatsgruß 12/2022 - 01/2023

Weihnachten in Sicherheit

Drei Interviews

Sicherheit erleben – diese Sehnsucht haben viele Menschen. Drei Gemeindemitglieder aus verschiedenen Alters- und

weiterlesen

Thema Monatsgruß 10/2022

Der evangelische Friedhof St. Verena

Der Friedhof rund um St. Verena in Lindau ist ein besonderer Ort: Er ist der einzige evangelische Friedhof in Lindau. Verwaltet wird er…

weiterlesen

Thema Monatsgruß 08/2022

Ruhe finden im Urlaub

In Lindau und Wasserburg tost während der Sommermonate das Leben. Da wird viel geboten – und wenn es auch nur ein schönes Relaxen in den Schwimmbädern…

weiterlesen

Thema Monatsgruß 06/2022

Flüchtlingen helfen – „Das Gute wächst durch das Gute“

 

Frank Witzel ist Pfarrer an St. Thomas in Augsburg und Traumatherapeut. Erfahrungen mit Krieg und Flucht kennt er…

weiterlesen

Thema Monatsgruß 04/2022

Weg von den Ängsten, hin zum Frieden

 

Gedanken zu einer schockierenden Entwicklung

Am zwölften Tag nach dem Überfall der russischen Streitkräfte auf die Ukraine zieht…

weiterlesen

Thema Monatsgruß 02/2022

Was uns Hoffnung gibt

 

 Jugendliche haben sich kürzlich zur luv oase im Freien vor dem neuen kiez getroffen. Kalt und dunkel ist es gewesen, ein wärmendes Feuer hat…

weiterlesen

Thema Monatsgruß 12/2021 – 01/2022

Weihnachten – Fest der Musik und des Staunens

 

In einer Welt voller Strukturen, Planungsprozesse und Auswertungen bleibt nicht viel Platz für Überraschungen und…

weiterlesen