Thema Monatsgruß 09/2023

Konfirmation

 

Highlights mitten im Wandel – die Kurse für Jugendliche zur Vorbereitung auf die Konfirmation

Konfirmationsfeiern erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit – und sie können richtig begeistern! So feierten im Mai 26 Jugendliche aus der Kirchengemeinde St. Stephan-Christuskirche ihre Konfirmation. Die modern gestaltete Beichtfeier und das Abendmahl waren die Höhepunkte eines Abendgottesdienstes mit der Band der Jungen Kirche luv am Samstag in der Christuskirche. Am Sonntag in St. Stephan standen dann das Konfirmationsversprechen und die persönlichen Segnungen im Mittelpunkt. Vorangegangen war ein Kurs, der im September begann und aus wöchentlichen Treffen zu verschiedenen Themen sowie zwei Wochenendaufenthalten in der Dobelmühle, einem Zentrum für Erlebnispädagogik, und in der Hitzenlinde, einem Schullandheim bei Leutkirch, bestand. Im Rahmen von unterschiedlichen Praktika sowie der kompletten Gestaltung eines Sonntagsgottesdienstes durch den Kurs lernten die Jugendlichen unterschiedliche Bereiche der Kirchengemeinde und die Vielfalt der mitwirkenden Menschen kennen. Gestaltet wurde das Programm von einem Team, das sich aus elf ehemaligen Konfirmandinnen und Konfirmanden, ehrenamtlichen Jugendmitarbeitenden und mir als Pfarrer zusammensetzte.

Ähnlich laufen die Konfirmandenkurse in den Nachbargemeinden St. Verena-Versöhnerkirche und Wasserburg ab. Wer daran teilgenommen hat, berichtet von einer intensiven Zeit voller Eindrücke, neuer Einsichten in Sachen Leben und Glauben und von der guten Gemeinschaft.

Allerdings ist die Teilnahme am Konfirmandenkurs und an der sich anschließenden Konfirmationsfeier längst keine Selbstverständlichkeit mehr. Etwa ein Drittel der evangelischen Jugendlichen verzichten auf ihre Teilnahme. Ein Grund dafür liegt sicher darin, dass in vielen Elternhäusern kaum noch Ausdrucks­formen des christlichen Glaubens praktiziert werden. Da muss sich erst noch erschließen, wozu eine Konfirmationsfeier und christlicher Glaube gut sein sollen…

Damit werden die Kurse kleiner. Zugleich aber betont diese Entwicklung den Freiwilligkeitscharakter der Konfirmation. Das passt zur Grundidee einer Konfirmationsfeier als ein Ort für eine persönliche Entscheidung für ein Leben als Christin bzw. Christ. Waren es doch zunächst die Eltern, die damals über die Taufe entschieden haben. Jetzt geht es um die eigenständige Bestätigung der Berufung, die im Namen Gottes bereits ganz am Anfang eines Lebens über einen Menschen ausgesprochen wurde. Doch das gilt nicht für alle. Zunehmend kommen auch Jugendliche, für die die Kurse eine ideale Vorbereitung auf ihre noch bevorstehende Taufe sind.

Es ist gut, zumindest in groben Zügen zu wissen, was man in der Konfirmationsfeier bestätigt. Deshalb geht es im vorbereitenden Kurs neben der Gemeinschaft und dem Kennenlernen der Kirchengemeinde um eine ehrliche Auseinandersetzung mit Grundlagen des christlichen Glaubens und deren Bedeutung für den eigenen Alltag und den aktuellen Lebensfragen. Ein Leben im Vertrauen auf Jesus Christus bedeutet auch, manchmal gegen den Strom schwimmen zu müssen. Dies ist oft Thema intensiver Gespräche und Diskussionen. Diese Gelegenheit bietet sich so wohl kaum ein zweites Mal. Das Allerwichtigste aber bleibt unverfügbar: eigene, authentische Erfahrungen der Gegenwart Gottes. Aber ein guter Konfirmandenkurs wird auch dafür Raum geben.

 

Pfarrer Thomas Bovenschen

 

 

Neue Impulse mit dem „Konfi-Lab“

Was kann man tun, damit die Konfi-Zeit gut wird? Mit dieser Frage ist in der evangelischen Kirche das sogenannte Konfi-Lab betraut (www.konfi-lab.de). Expertinnen und Experten aus vielen Fachbereichen tragen Erfahrungsberichte, Studien und Praxisbeispiele zusammen und entwickeln auf deren Grundlage neue Impulse für die Konfirmandenarbeit der Kirchengemeinden. Diese „Rahmenrichtlinien“ sollen auf der einen Seite einen verbindlichen Standard schaffen. Gleichzeitig sollen die Gemeinden aber die Freiheit erhalten, ihre Kurse genau auf ihre jeweilige Situation hin anzupassen.

Was ist neu?

Im Unterschied zum Konfirmanden-Unterricht der Vergangenheit hat sich im heutigen Kurs vor allem die Blickrichtung verändert. Im Mittelpunkt steht heute nicht mehr das (Auswendig-)Lernen christlicher Glaubensinhalte, da mit diesem Ansatz erwiesenermaßen kaum persönlicher Bezug zu dem Gelernten entsteht. Stattdessen sind nun die Jugendlichen selbst mit ihren individuellen Glaubens- und Lebensfragen im Blick. Sie sind alles, was es für den Aufbruch in die Zeit als Konfirmand oder Konfirmandin braucht. Vorwissen über christliche Themen ist nicht nötig. Die Begegnung mit Bibel & Co findet an geeigneter Stelle im Konfi-Kurs statt. Die Jugendlichen spüren dann selbst, was sie anspricht und was nicht.  

Ähnlich verhält es sich bei den äußeren Formen von Kirche. Statt zu fragen: „Wie finden sich die Jugendlichen schnell in der Kirche zurecht?“ lautet der Ansatz nun: „Welche Kirche braucht die junge Generation?“. Umfragen zeigen, dass Jugendliche in Gottesdiensten moderne Lieder bevorzugen, lebensnahe Themen schätzen und insgesamt mehr am Geschehen beteiligt werden wollen, z.B. über digitale Medien. Bei Veranstaltungen sind Spaß und Mitbestimmung wichtig. Freizeiten wie die „Konfi-Camps“ sind für viele Jugendliche die Highlights ihrer Konfi-Zeit. Außerdem wird die Mitarbeit von ehrenamtlichen Teamerinnen und Teamern im Jugendalter, als besonders bereichernd erlebt. So entstehen in den Gemeinden einzigartige Konzepte, die Jugendliche wirklich ansprechen und einen Erfahrungsraum schaffen für die Beziehung zu Mensch und zu Gott.  

 

Philipp Müller, luv Junge Kirche

 

Monatsgruss

Thema Monatsgruß 08 09 /2024

„Kraftorte im Urlaub“

 

Kraftorte in Lindau

In Lindau kann man direkt am See oder auch fernab des Touristenstroms herrlich neue Kraft tanken: ein schöner Spaziergang…

weiterlesen

Thema Monatsgruß 06 07 /2024

Sternenhimmel, Kant und Abraham

 

Mit den Konfirmandinnen und Konfirmanden waren zwei meiner Kollegen und ich kürzlich nachts unterwegs, oberhalb des…

weiterlesen

Thema Monatsgruß 04 05 /2024

Zurück an die Quelle – Zugänge zur Bibel

 

Die meisten von Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, gehören wahrscheinlich zu der deutlichen Mehrheit von Menschen, die…

weiterlesen

Thema Monatsgruß 02 03/2024

Fasten

 

Manche Menschen beschäftigen sich in der Passionszeit nicht nur intensiver mit biblischen Texten, sondern sie fasten auch. Eine bekannte Fastenaktion der…

weiterlesen

Thema Monatsgruß 12/2023. 01/2024

Suchet der Stadt Bestes – ein Auftrag für Christinnen und Christen

 

Manchmal erschreckt es mich, wie wenig sich unsere Lebensweise als Christen von anderen…

weiterlesen

Thema Monatsgruß 10-11/2023

50 Jahre Orgel in St. Verena

Die Orgel in St. Verena wird 50 Jahre alt! Das ist ein Anlass für Sven Dartsch, den Organisten von St. Verena, über diese besondere
Orgel,…

weiterlesen

Thema Monatsgruß 06/2023

Wie kommt Gott in die Herzen, Hände oder Köpfe der Kinder?

Religionspädagogin Ute Keßler-Ploner und Pfarrer Jörg Hellmuth haben sich Gedanken zu dieser Frage gemacht. 

Ich…

weiterlesen

Thema Monatsgruß 04/2023

Die Welt ist bunt – Gott sei Dank!

Seit Januar dürfen in der EU nun auch Grillen und Getreideschimmelkäfer als Lebensmittel verkauft werden. Befürworter und…

weiterlesen

Thema Monatsgruß 02/2023

Ist die Kirchensteuer (noch) eine gute Idee?

Gedanken eines Nutznießers
Von Pfarrer Thomas Bovenschen

Um es gleich zu sagen: Die bei uns gängige Praxis, das Leben der weiterlesen

Thema Monatsgruß 12/2022 - 01/2023

Weihnachten in Sicherheit

Drei Interviews

Sicherheit erleben – diese Sehnsucht haben viele Menschen. Drei Gemeindemitglieder aus verschiedenen Alters- und

weiterlesen

Thema Monatsgruß 10/2022

Der evangelische Friedhof St. Verena

Der Friedhof rund um St. Verena in Lindau ist ein besonderer Ort: Er ist der einzige evangelische Friedhof in Lindau. Verwaltet wird er…

weiterlesen

Thema Monatsgruß 08/2022

Ruhe finden im Urlaub

In Lindau und Wasserburg tost während der Sommermonate das Leben. Da wird viel geboten – und wenn es auch nur ein schönes Relaxen in den Schwimmbädern…

weiterlesen

Thema Monatsgruß 06/2022

Flüchtlingen helfen – „Das Gute wächst durch das Gute“

 

Frank Witzel ist Pfarrer an St. Thomas in Augsburg und Traumatherapeut. Erfahrungen mit Krieg und Flucht kennt er…

weiterlesen

Thema Monatsgruß 04/2022

Weg von den Ängsten, hin zum Frieden

 

Gedanken zu einer schockierenden Entwicklung

Am zwölften Tag nach dem Überfall der russischen Streitkräfte auf die Ukraine zieht…

weiterlesen

Thema Monatsgruß 02/2022

Was uns Hoffnung gibt

 

 Jugendliche haben sich kürzlich zur luv oase im Freien vor dem neuen kiez getroffen. Kalt und dunkel ist es gewesen, ein wärmendes Feuer hat…

weiterlesen

Thema Monatsgruß 12/2021 – 01/2022

Weihnachten – Fest der Musik und des Staunens

 

In einer Welt voller Strukturen, Planungsprozesse und Auswertungen bleibt nicht viel Platz für Überraschungen und…

weiterlesen